Aktuelles:

Uhr

Heideblüte beginnt

Die violette Heideblüte der Calluna lockt jedes Jahr im Spätsommer...

Sandbiene in Heideblüte

Sandbiene in Heideblüte

© Infozentrum Wahner Heide
Nun ist es wieder soweit: die beliebteste aller Heideblüten findet im August und September statt. Dabei hat fast jeder Monat des Sommerhalbjahres eine eigene Blütenpracht zu bieten. Doch die des Zwergstrauchs bleibt die populärste. Heimatfilme und Gedichte widmeten sich ihr in der Vergangenheit zahlreich, heute dürften youtube-Videos beliebteres Ausdrucksmittel sein. 

Das Heidekraut (Calluna vulgaris), auch Besenheide genannt, ist übrigens nicht die Erica. Die Blüte der Glockenheide (Erica tetralix) liegt 3-4 Wochen früher und ist nicht auf trockenen Sand-, sondern eher auf staunassen Böden zu finden. Auch oft flächig, wie in der Wahner Heide oder im Königsforst, und in selber Farbe.

Fliegenbergheide

Fliegenbergheide

© Holger Sticht
Zwergstrauchheiden sind heute ein EU-weit streng geschützter Lebensraum, der zahlreichen seltenen Artengemeinschaften Refugium bietet. Heidekraut-Sandbiene, Heidekraut-Seidenbiene, Heidekraut-Erdeule oder Heidekrauteulchen sind abhängig von unbewaldeten Heiden. Deswegen bemüht man sich auch in der Wahner Heide und in der Dellbrücker Heide, Heideflächen zu bewahren und ehemalige, inzwischen bewaldete oder aufgeforstete Heideflächen wiederherzustellen. In anderen Naturschutzgebieten der Heideterrasse fehlen leider überwiegend noch solche Maßnahmen.

Mit der berühmten Heidschnucke allein, der an karge Kost angepassten Schafrasse, kann man keine Heideflächen wiederherstellen oder auf Dauer bewahren. Denn Calluna keimt nur im humusfreien Rohboden. Dafür muss die Vegetationsdecke und die Humusschicht geöffnet werden. Früher geschah dies bspw. bei der Herstellung von Ackerland und der nachfolgenden Bewirtschaftung (Plaggenwirtschaft und Schiffelwirtschaft).

Heideblüte im Königsforst

Heideblüte im Königsforst

© Holger Sticht
Diese traditionellen Landwirtschaftsformen werden heute oft maschinell ersetzt, wenn man es mit großen Flächen wie bspw. der Lüneburger Heide zu tun hat. Oder, eigentlich viel effektiver, man bedient sich des natürlichen Einflusses des Feuers, indem man bei günstigen Witterungsverhältnissen im Winter gezielt brennt. Auch die Wiederherstellung des ursprünglichen Pflanzenfresserreichtums mit Bibern, Schweinen, Pferde-, Rinder- und Hirscharten und damit der vielfältigen Einflüsse auf die Vegetationsdecke schafft zumindest kleinflächig geeignete Bedingungen für Zwergsträucher.

Auch in Gebieten wie dem Königsforst, der Schluchter Heide oder dem Lohmarer Wald, in welchen fast alle ehemaligen Heideflächen aufgeforstet worden sind, findet man stellenweise Heidekraut - und viel seltener Erica. Denn auch diese Gebiete waren einst durch Heideflächen geprägt und konnten hier zufällig und kleinflächig überleben.

Dellbrücker Heideblüte

Dellbrücker Heideblüte

© Tanja Gerlach
Wer Heideflächen erleben will, dem seien unsere Exkursionen ans Herz gelegt.

Heideportal Turmhof, Logo
Bündnis Heideterrasse e.V.

Öffnungszeiten

  • Samstag und Sonntag:
    10 bis 17 Uhr
    März bis Oktober:
    bis 18 Uhr

Video Eröffnung 01.05.2012

Video: Eröffnung Heide-Portal Turmhof, Rösrath