Aktuelles:

Fr, 20.12.2019, 16:34 Uhr

Die Zauneidechse

...ist das Reptil des Jahres 2020

Eigentlich sind Zauneidechsen Allerweltstiere. Sie bewohnen strukturreiche, sandige Gebiete im Offenland, offene Heide- und Magerrasenflächen,  Waldränder und 
sogar an Autobahnen, Eisenbahndämmen und in naturnahen Gärten fühlen sie sich wohl. Sie sind relativ 
anpassungsfähig, brauchen aber Plätze zum sonnen und zur Eiablage und strukturelle Möglichkeiten zum verstecken wie Gebüsche, Stein- und Holzstapel.

Eigentlich - denn durch Bebauung, Flurbereinigung, Ausbau von Fließgewässern, Nutzung von ehemaligem Ödland und vielem mehr verlieren sie ihre Lebensräume. Und das traurige Resultat ist, das auch sie schon auf der roten Liste der gefährdeten Arten gelandet ist.


Deshalb wurde sie zum Reptil des Jahres 2020 ernannt.

weibliche Zauneidechse
weibliche Zauneidechse
© J. Kammel
Zauneidechsen werden gut 20cm lang. Die Männchen sind leuchtend grün mit variabler bräunlicher Rückenzeichung, die Weibchen sind bräunlich.
Sie sind tagaktiv und ernähren sich von Insekten, v.a. Heuschrecken, Spinnen und Raupen. Und werden von Vögeln, Schlangen, Wildschweinen etc. gefressen.

Um sie dauerhaft zu schützen, müssen ihre noch vorhandenen Lebensräume gesichert und vergrößert und vernetzt werden.

Auf der Bergischen Heideterrasse kommt sie noch in fast allen Teilräumen vor, besonders in der Wahner und in der Dellbrücker Heide. Allerdings sind einige Populationen inzwischen aufgrund von Aufforstungen und dem Mangel an strukturreichen Waldsäumen sowie aufgrund der Zerschneidung des Naturraums mit Verkehrswegen isoliert und damit gefährdet.